Sojourner_Truth_Website_Banner.jpg

Sojourner Truth, 1797 – 1883, war eine Menschenrechtsaktivistin, die sich insbesondere für die Rechte von schwarzen Frauen einsetzte.
Als Sklavin unter dem Namen Isabella Baumfree geboren, floh sie 1926 mit ihrer Tochter in die Freiheit. Eine weitere Tochter und einen Sohn ließ sie zurück. Nachdem sie erfahren hatte, dass ihr Sohn illegal nach Alabama verkauft worden war, erhob sie Anklage und gewann als eine der ersten schwarzen Frauen ein Gerichtsverfahren gegen einen weißen Mann.
Am 01. Juni 1843 änderte sie ihren Namen zu Sojourner Truth und widmete ihr Leben dem Kampf gegen die Sklaverei. Im Jahr 1850 wurde ihre Biographie unter dem Namen „The Narrative of Sojourner Truth: A Northern Slave“ veröffentlicht. Da Truth selbst weder lesen noch schreiben konnte, diktierte sie ihre Biographie. Ihre bekannteste Rede, die den Titel „Ain’t I a woman?“ trägt, hielt sie 1851 bei der Ohio Women’s rights Convention. Truths Forderungen waren für ihre Zeit radikal: Sie verlangte völlige Gleichberechtigung von Männern und Frauen, sowie von Weißen und Schwarzen. 1864 wurde Truth nach Washington DC eingeladen und sprach mit dem Präsidenten Abraham Lincoln.
Sie starb 1883 und wurde im Kreis ihrer Familie beerdigt. Truths großes Ziel von gleichem Wahlrecht für Männer und Frauen wurde erst 1920, fast 40 Jahre nach ihrem Tod, Wirklichkeit.

Quelle Text:
https://www.biography.com/people/sojourner-truth-9511284

Quelle Foto:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/43/Sojourner_Truth_01.jpg?uselang=de